Verwaltungsrecht

Rechtsanwalt und Fachanwalt Tobias Friedrich bearbeitet ausschließlich verwaltungsrechtliche Mandate.

Read More

administrative law

The specialized law office Friedrich & Kollegen welcomes you.

Read More

Die Fachanwaltskanzlei für Verwaltungsrecht Friedrich und Kollegen zieht zum 01.03.2019 in das neue SkyLoop Business Center an den Stuttgarter Flughafen um. Damit sind wir für Sie noch schneller zu erreichen. Auch die neue Zweigstelle vor der Insel Sylt ist so nur einen Flug weit von entfernt.

Über uns:

Seit über 8 Jahren bearbeitet Herr Rechtsanwalt Tobias Friedrich ausschließlich das Rechtsgebiet Verwaltungsrecht. Er ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht und kann auf über 1.500 verwaltungsrechtliche Mandate zurückblicken, im Regelfall mit erfolgreichem Ausgang.

Im Verwaltungsrecht hat sich die Kanzlei in dieser Zeit zu einer der führenden und spezialisiertesten Anwaltskanzleien in Baden-Württemberg etabliert, wenn es um die Interessenvertretung von Unternehmen und Bürgern geht.

Zur Vermeidung jeglicher Interessenskonflikte und aufgrund persönlicher Betroffenheit in der Vergangenheit wurden und werden seitdem ausschließlich Unternehmen und Privatpersonen gegenüber Behörden vertreten. Kommunen, das Land, Behörden oder staatliche Einrichtungen sind immer auf der Gegenseite. Das macht die Kanzlei im Verwaltungsrecht einzigartig.

Mit diesem An- und Einsatz, verbunden mit höchster juristischer Expertise, hat sich die Kanzlei im Verwaltungsrecht einen Namen gemacht. Auch deshalb wird sie von Kollegen empfohlen, die nicht in diesem Rechtsgebiet arbeiten. Selbst Richter, Anwälte und Professoren haben sich in der Vergangenheit von Herrn Friedrich beraten und vertreten lassen.

2017 begann Rechtsanwalt Tobias Friedrich gezielt amerikanische und ausländische Unternehmen gegenüber deutschen Behörden zu vertreten. Eine Zweigstelle in New York City befindet sich im Aufbau. Wenn Sie beabsichtigen nach Deutschland zu expandieren, so kümmert sich Rechtsanwalt Tobias Friedrich um sämtliche erforderliche Genehmigungen und Formalitäten in Deutschland – administrative law.

Eine persönliche, im Verwaltungsrecht meist mehrjährige, Mandatsbetreuung und ein ganzheitlicher Lösungsansatz, der auch die anderen Rechtsgebiete und das Europarecht im Blick hat, prägen die Kanzlei.

Überzeugen Sie sich aber am besten selbst von ihrer Arbeit.

Hier nehmen Sie Kontakt auf.

Aktuelles von der Fachanwaltskanzlei Verwaltungsrecht Stuttgart

Eilanträge zweier Verbände gegen Windkraftanlage in Waldsolms bleiben erfolglos

Die dritte Kammer des Verwaltungsgerichts Gießen hat mit zwei Beschlüssen vom 5. Februar 2019 die Eilanträge eines Vereins für Ornithologie und Naturschutz bzw. zur Förderung der Ziele des Umweltschutzes abgelehnt.

Die Antragsteller hatten in den Verfahren zum einen gerügt, die mit der Möglichkeit zur sofortigen Vollziehung erteilten Genehmigung verletzte Verfahrensrechte. Außerdem berücksichtigte die Genehmigung nicht die zu erwartenden unzumutbaren Lärmbeeinträchtigungen, die Gefährdung der Grund – und Trinkwasserversorgung und des Bestandes von diversen Tierarten, darunter Schwarzstörche, Rotmilan, Fledermäuse, Mäusebussard, Wildkatze, Hohl- und die Turteltaube sowie den Grau- und Mittelspecht, Wespenbussard, Uhu und die Waldschnepfe und die Gefahren für den Zugvögeldurchzug.

In zwei äußerst ausführlichen Beschlüssen hat sich die Kammer mit den zahlreichen Einwendungen der Antragsteller auseinandergesetzt, die im Ergebnis nach Auffassung der Kammer jedoch der Errichtung der Windkraftanlage, die Teil des Gesamtkonzeptes einer Windfarm mit elf geplanten Anlagen des Windparks Buhlenberg und Siegfriedeiche ist, nicht entgegenstehen. Die Verfahrensvorschriften seien entgegen der Rügen der Antragsteller eingehalten und Verfahrensfehler nicht ersichtlich. Auch die von den Antragstellern vorgetragenen Sachargumente seien durch das Regierungspräsidium Gießen ausreichend berücksichtigt und im Ergebnis in nicht zu beanstandender Weise gewürdigt worden. Das Regierungspräsidium sei den möglichen Gefährdungen durch geeignete Ausgleichs- und Schutzmaßnahmen begegnet, die dem Betreiber aufgegeben worden seien. Durch die zahlreichen im Genehmigungsverfahren eingeholten Gutachten sei die Einschätzung des Regierungspräsidiums, dass die Windkraftanlage keine schädlichen Umwelteinwirkungen und sonstigen Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen hervorrufe, nicht zu beanstanden. Die Antragsteller hätten die vorgelegten Gutachten und Untersuchungen der Behörde zur Überprüfung möglicher Beeinträchtigungen durch die Windkraftanlage nicht entkräftet.